Herzlich Willkommen
auf den Seiten der Weggemeinschaft Via Cordis Nord.

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die das Herzensgebet praktizieren, üben und weitergeben. Damit stehen wir in der Tradition des ältesten christlichen Gebetsweges und versuchen zugleich, eine zeitgemäße Form christlicher Spiritualität zu leben.

herz-stein

Das Herzensgebet ist ein »hörendes Beten«

  • ein aufmerksames Verweilen in der Stille
  • ein wiederholendes Beten, bei dem ein Wort aus der Heiligen Schrift im Herzen bewegt wird
  • eine Übung, alle Gedanken und Bilder loszulassen und offen zu werden für die Gegenwart Gottes
  • ein Weg, auf dem wir eine neue Beziehung zu uns selbst, zu unseren Mitmenschen und zum Alltag finden.

Dieser meditative Weg kommt aus der ostkirchlichen Tradition und gründet in einer früh-christlichen Form des Gebetes, dem Hesychasmus.

Christus spricht: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.

2. Kor 12,9



Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

2. Tim 1,7

Angebote

Programm 2016

Wir bieten Einführungs- und Vertiefungskurse, Übungstage und Retraiten zum Herzensgebet an.

Via-Cordis-Tage und Studientage 2016

Via-Cordis-Tage dienen der Vertiefung und Begegnung, Studientage der Fort- und Weiterbildung.

Meditationsgruppen

Übersicht der regionalen Meditationsgruppen Via Cordis Nord. Hier finden Sie Adressen und Ansprechpartner.

Geistliche Begleitung

Geistliche Begleitung ist ein Erfahrungsschatz der Kirche, seit ihren Anfängen. Heute entdecken viele Menschen neu, wie wertvoll und notwendig es ist, von einem erfahrenen Menschen Orientierung und vertiefende Hinweise auf ihrem Glaubens- oder spirituellen Weg zu bekommen.

»Was sind das für Dinge, die ihr auf eurem Weg miteinander redet?«, so fragt der Auferstandene die zwei Jünger auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus (Lk 24,17). Indem Jesus tut, „als wolle er weitergehen“, fordert er deren geheime Wünsche nach Begleitung und Gewissheit heraus. So gehen auch Begleiter/in und Begleitete gemeinsam einen Weg. Sie führen in den meisten Fällen mehrere Gespräche. Sie tauschen ihre Erfahrungen aus und setzen sich mit Fragen, Sehnsüchten, Ängsten, Visionen auf dem Lebens- und Glaubensweg auseinander. Für die Begleiteten ist es dabei eine Unterstützung zu wissen, dass ihr Gegenüber selber einen intensiven geistlichen Weg geht und durch Schulung zur Begleitung befähigt ist.